Monday, August 8, 2016

Flyby / Überflug

Shot with SEL18105 and A6000 during a flyby over a gliders airport.




Saturday, August 6, 2016

Early fascination / Frühe Faszination

Distant echo
 As a youngster, my parents bought an 6 year old Alfa Romeo Nuova Guilia 1600 with a defective engine, and another rusted through one with a working one. After changing the engine and doing some further rust-related repairs, there it was: bullblood-colored outside, chrome, wood and black leather seats inside. 100 hp out of a eagerly high-revving engine, a total weight of below 1 ton and a sports manual gear.

This was our daily driver, but what a difference to the other families cars!

After gettting my driving permit, I was allowed to drive it myself. In the night, when you turned on the lights, all the instruments came alight with their olio, aqua, luci, fari messages in blue, red, green. It was quite a sensual experience, coupled with the engine sound.

Of course, it also was a typical Alfa of those days: The second engine also lost power soon, after reaching the ripe age of ten years, the hood angles were rusted loose, the sheet holding the wipers also was loose, one could see from the wheels to the front, all doors were rusted through again, in short: the body was a total loss and the engine was gone, too.

Before going to the junkyard, I removed the instruments and the wooden steering wheel. Years later, I powered the lights on and made a long exposure on film. Further years later, I sold the stuff to a parts dealer specialized on old Alfas. So everything from that car is long gone, alone the negative remained.

After scanning it recently, I noticed that the is still an echo of that long gone car to be heard.



Further below, at an veterans car show, an almost exact copy of that car was shown. As a grown up, it nowadays looks tiny, out-powered by todays soulless turbo-diesel engines. But the fun that could be had...
----
Als Jugendlicher kauften meine Eltern eine 6 Jahre alte Alfa Romeo Nuova Guilia 1600 mit Motorschaden und noch eine zweite durchgerostete als Motor-Organspender. Nach dem Motortausch und einigen Rostrepraturen stand sie da: Stierblutfarben aussen, Chrom, Holz, schwarzes Leder innen. 100 PS aus einem drehfreudigen Motor, ein kurzes 5-Gang-Sportgetriebe und weniger als eine Tonne 800 kg Gewicht.

Das war das einzige Auto der Familie, aber was für ein Unterschied zu den Autos anderer Familien!

Nach dem Erhalt des Führerscheins durfte ich den Wagen selber fahren. Nachts, wenn die Lichter angeschaltet wurden, leuchteten alle Instrumente auf mit ihren Botschaften von Olio, Aqua, Luci, Far in blau, grün und rot. Das war ein ziemlich sinnliches Erlebnis, verbunden mit dem typischen Alfa-Klang.

Natürlich war das auch ein typischer Alfa jener Tage: Der zweite Motor verlor auch schnell an Leistung und Kompression. Nach Erreichen des reifen Alters von zehn Jahren war die Scharniere der Haube restlos abgerostet, man konnte die Hand vom Scheinwerfer zum Rad durchstecken, alle Türen waren erneut durchgerostet. Also kurz gesagt: Die Karosserie war total am Ende und der Motor auch hinüber.

Vor dem Transport zum Schrottplatz baute ich die Instrumente und das Holzlenkrad aus. Jahre später schloss ich die Instrumentenbeleuchtung an Strom an und machte eine Langzeitaufnahme davon. Weitere Jahre vergingen und ich verkaufte die Teile an einen Teilehändler für alte Alfas. Es ist also alles diese Wagens schon lange verschwunden, nur das Filmnegativ blieb.

Nachdem ich das kürzlich einscannte, merkte ich aber, dass ich immer noch ein Echo dieses schon lange entschwundenen Wagens hören kann.


Weiter unten, ein Bild eines fast identischen Wagens von einer Show eines Veteranenclubs. Als Erwachsener sieht er heute geradezu winzig aus, und die heutigen seelenlosen Turbo-Diesel Motoren übertreffen die Leistung schon deutlich. Aber der Fahrspass den man mit diesem Wagen haben konnte....

1975 Alfa Romeo Nuova Guilia 1600


Monday, August 1, 2016

Dante's Inferno - Skywatching

I admit, I like dramatic clouds. Somehow, this summer, there has been quite a number of freaky skies out of our northern windows. --- Ich gebe zu, ich mag eine dramatische Himmelskulisse. Irgendwie waren es diese Sommer bereits eine Menge ziemlich irrer Himmelsansichten aus unseren Nordfenstern.
Cumulus cloud
I think the term supercell has some relation to that :-)
This was quite a sight: Clear blue sky to the west, and on top of us and stretching to the east, this orange mushroom.

Friday, July 1, 2016

Summer in Tyrol / Sommer in Tyrol




Quite spontaneously we decided to make a short trip to Southern Tyrol to relax before starting with a new job. This region is sometimes seen as a place where only elder people take their vacation. However, while there are a lot of those basking in the sun and pleasant weather, also quite many more active younger people go biking, trailing or simply relax.
Although this region is formally part of Italy, it seems to be even more of German culture than nearby Austria. Everything, even small details, is well maintained and clean. Everything works, from hiking trails to roads to houses....
Quite a difference to anyone who has been in the Lugano region or more southern. The people themselves are roughly split between German/Austrian and Italian heritage. Former activities resulted in the region getting the status of Autonome Region with some limited independence.
The horse race Haflinger also originated from here. Initially, those horses were square-backed, short legged, sturdy and calm creatures well suited to carry corn from the mountain farmers down steep, narrow foot paths into the valley cities such as Meran. In the last century, breeding switched to enthusiasts and horse riders who preferred those beautiful reliable beasts over nervous arabs.
The breeders keep only a small number of horses on site. The rest, about 60 of them, are left free to roam the open Alms in the mountains, at least over spring to fall.
Anyway, it was a pleasant stay and I stuck to photographing with only two lenses: the 18105 and the 1018.
---
Ziemlich spontan haben wir uns dazu entschlossen einen Kurztrip nach Südtirol zu machen um noch ein bisschen zu entspannen vor dem neuen Job. Diese Gegend wird manchmal als Alte-Leute-Ort angesehen. Aber obwohl dort eine Menge dieser in der Sonne sitzen und das angenehme Wetter geniessen, gibt es auch viele aktivere Jüngere, welche dort Mountain-Bike fahren, wandern oder einfach entspannen.
Obwohl diese Gegend formell ein Teil von Italien ist, wirkt es dort mehr Deutsch als sogar in Österreich. Alles, selbst Kleinigkeiten, ist sauber und gut in Schuß. Alles funktioniert, von Wanderpfaden, Strassen bis zu Häusern...
Ein ziemlicher Unterschied für jeden der einmal in der Luganer Gegend oder noch südlicher war. Die Leute selbst sind ungefähr halb-halb aufgeteilt zwischen Deutsch/Österreicherisch und Italienischer Abstammung. Frühere Aktionen haben erreicht, dass die Gegend den Status einer Autonomen Region erhalten hat mit etwas Unabhängigkeit.
Die Pferderasse der Haflinger stammt ebenfalls von hier. Ursprünglich waren diese Pferde breitschultrige, kurzfüssige, belastbare und ruhige Tiere, die gut geeignet waren um das Getreide der Bergbauern über steile, schmale Fusspfade ins Tal zu den Städten wie z.B. Meran zu bringen. Im letzten Jahrhundert hat die Züchtung zu den Liebhabern und Pferdereitern gewechselt, welche diese schönen und zuverlässigen Tiere bevorzugen anstelle von nervösen Arabern.
Die Züchter behalten nur eine kleine Zahl an Pferden auf dem Hof. Der  Rest, ungefähr 60, darf frei auf den Bergalmen herumstreifen, zumindest von Frühling bis Herbst.
Es war jedenfalls ein angenehmer Aufenthalt und ich habe mich beim Fotografieren auf zwei Objektive beschränkt, das 18105 und das 1018.

In the forests

Wild flower

Wild flower

Hafling village

Near Knottn Kino

Totally unafraid butterfly, one of many. 100% crop

Haflinger

More flowers :-)

Meran Kurhaus

View from Merano-2000

Taking a break at 2100 m above sea level


Free to roam