Tuesday, October 27, 2015

Autumn Sea of Leaves - Herbstliches Laubmeer


Now compare this abundance to Mars. I rather stay on Earth :-)
 ---
Einfach mal diese Fülle mit dem Mars vergleichen. Ich bleibe lieber hier :-).
 




















Equipment used:
Sony SELP18105G E PZ 18-105mm F4 G OSS Zoom Lens
Sony Alpha a6000 Camera  


Benutzte Ausrüstung:
Sony SEL-P18105G E PZ 18-105 mm F4 G OSS Zoom-Objektiv
Sony Alpha 6000 Systemkamera

Sunday, October 25, 2015

Inca ruins - Science Park Ulm / Inka-Ruinen - Science Park Ulm

The current availability of low interest money seems to induce town chancellors to initate per-emptive building and development. One example for this is the Science Park 3, an industrial area in Ulm dedicated to high-tech companies. The previous Science Park areas have been a success, although it is sort of funny to see that the empty SP3 has already completed streets, sidewalks, stairs, railings and street lamps -whereas the fully occupied SP2 opposite the road still lacks mostly, as for the last 15 years, sidewalks and street lights.

Such an empty, yet completed industrial area is a strange thing to see, but even stranger is the sort of gigantic wall broken with stairs that has been constructed in the upper part of the area. I have no idea why this was built and to which purpose.

It strongly reminds me of those Inca ruins with their stepped pyramid buildings.
 ---
Die derzeit verfügbaren Niedrigzinses scheinen Stadtkämmerer dazu zu bringen Bauarbeiten und Stadtentwicklungsprojekte vorzuziehen. Ein Beispiel hierfür ist der Science Park 3, ein Industriegebiet in Ulm speziell für Hightech-Firmen. Die bisherigen Sciene Parks sind ein Erfolg, obwohl es irgendwie lustig ist zu sehen, dass der vollständig leere SP3 bereits vollständig mit Straßen, Gehwegen, Treppen, Geländern und Straßenlampen ausgestattet ist - während im vollen SP2 auf der anderen Seite der Tangente immer noch zum großen Teil, seit nunmehr rund 15 Jahren Gehwege und Straßenlampen fehlen.

Ein solches leeres, aber fertig gestelltes Industriegebiet ist eine seltsame Sache, aber noch seltsamer ist eine gigantische Mauer, durchbrochen mit Treppenabgängen, welche im oberen Bereich erbaut wurde. Ich habe keinen Dunst warum dies erbaut wurde und zu welchem Zweck.

Mich erinnert das sehr an diese Inka-Ruinen mit ihren Stufenpyramiden.

Yu-ulm-atan
Will the generation after us wonder what the meaning of this creation was? Possibly a worship site for the pole star?
Probably ecological etcetera, but I simply like the look of it.

Boardwalk, from nowhere to nowhere
Monza West Curve
In immediate vicintiy, old meets new

Equipment used:
Sony SELP18105G E PZ 18-105mm F4 G OSS Zoom Lens
Sony Alpha a6000 Camera  


Benutzte Ausrüstung:
Sony SEL-P18105G E PZ 18-105 mm F4 G OSS Zoom-Objektiv
Sony Alpha 6000 Systemkamera

Tuesday, October 13, 2015

Fall in Hamburg / Hamburger Herbst

Not much to talk about, let the pictures speak :-). Hamburg during fall, mostly sparkling blue sky and lots of water... Always worth a visit. Although I have the impression that most of the sights are concentrated around the port, you can see 90% of the citys highlights within 3 days.

---
Ohne viel Worte, lassen wir die Bilder sprechen :-). Hamburg im Herbst, meistens mit knallblauem Himmel und viel Wasser. Immer einen Besuch wert. Obwohl ich den Eindruck habe, dass man in 3 Tagen 90% der Sehenswürdigkeiten sehen kann da diese fast alle um den Hafenbereich konzentriert sind.

Aussenalster

Binnenalster

Rathaus

Rickmers Rickmer

Near the old Elbtunnel

Speicherstadt

Binnenalster

Docks

"Hulk"

Container Giant

Dockland

Cap San Diego

Docks seen from the Hafencity

Veddel

Speicherstadt

Hafen

Hafen

Kontorhaus

Chilehaus

Kunstmuseum, Exhibition "Spot On"

Prototypenmuseum

Equipment used:
SELP18105G E PZ 18-105mm F4 G OSS Zoom Lens; Sony a6000 Camera ; SEL1018 10-18mm Wide-Angle Zoom Lens; SEL50F18/B 50mm f/1.8 Lens; SELP1650 16-50mm Zoom Lens

Benutzte Ausrüstung:
SEL-P18105G E PZ 18-105 mm F4 G OSS Zoom; Sony 6000 Systemkamera ; SEL1018 Ultraweitwinkel; SEL-P1650 Objektiv 16-50 mm OSS; SEL-50F18B Objektiv  F/1.8 OSS)

Sunday, October 11, 2015

Bloodmoon / Blutmond



Somewhat belated, here a shot of the bloodmoon over Southern Germany, handheld with the SEL18105, 100% crop, at 1/5 sec, f4, 104 mm.
---
Etwas verspätet, hier ein Foto des Blutmondes über Süddeutschland, handgehalten mit dem SEL18105 bei 1/5 sec, f4, 104 mm, 100% crop.


Equipment used: SELP18105G E PZ 18-105mm F4 G OSS Zoom Lens; Sony a6000 Camera

Benutzte Ausrüstung: SEL-P18105G E PZ 18-105 mm F4 G OSS Zoom; Sony 6000 Systemkamera ;

Morning call / Morgendliches Wecken

Nomen non est omen

When you are still lying in bed in the morning, and through the open window suddenly a loud hissing enters, you tend to rise and take a look. This balloon passed our roof by about 20 meters at most.
---

Wenn man morgens noch im Bett liegt und auf einmal ein lautes Zischen durch offene Fenster dringt, schaut man besser mal nach dem Rechten. Dieser Ballon überflog unser Hausdach mit höchstens 20 Metern Höhe.


Equipment used: Sony a6000 Camera SELP1650 16-50mm Zoom Lens

Benutzte Ausrüstung: Sony 6000 Systemkamera ; SEL-P1650 Objektiv 16-50 mm OSS;

Friday, October 9, 2015

Refugees in Germany / Flüchtlinge in Deutschland



For months I have had the feeling of watching a car crash in slow motion where you are unable to do anything against it and nobody seems to react. Then, things got even worse when our "Queen" Chancellor Merkel, in absolutistic manner, put the pedal to the metal instead and decreed to forget about the Dublin EU immigration law and allow any Syrian refugees from anywhere to enter Germany. To clarify, this meant that already present and accepted refugees in other safe EU countries could now move additionally to Germany, a lucrative thing since Germany has by far the most lavish welfare system for refugees.

So instead of slowing things, she needlessly made things worse. A lot worse. After this decision, the monthly rate of refugee applicants surged from 80.000 to 200.000+! If this rate persists - and doesn't increase further - that means an yearly influx of 2.5 Million refugees. EU politician Juncker estimated today that there are 25 Million people on the move, so the source won't dry up soon.

Now even before this, local communities were already running out of buildings to house the refugees and had to partly resort to tents. Winter is approaching and it will be interesting to see how this proceeds further. Already state of emergency laws are being applied and unused private housing seized.

The picture above was taken in Hamburg, at the other far end of Germany and well away from the most frequently used routes for illigal immigration. Yet even there you can see them on the streets everywhere, talking in their smartphones, which by the way I noted usually are very large and super-thin.
In southern Germany, especially in Bavaria, things are quite different, where on a weekend 40.000 refugees flooded into Munich railroad station. The prime minister there intends to start sending refugees back to (safe) Austria.

In the meantime Merkel states in TV interviews (the most recent one with moderator Anne Will) that stopping immigration is not possible and that "we will be able to manage this". How can anybody be so detached from reality and not even be aware that she could simply reinstate Dublin EU law and send back any refugee on Germanys borders since we are surrounded everywhere by safe EU countries. If that is not equal to a full stop then I don't know anything anymore.

In the newspaper today there was an interview with a Syrian immigrant family which had entered Germany when it was still difficult. They (!) have fears that criminal may now also enter Germany, tarnish the image of refugees and wipe away the friendly face Germany still gives to them. Yet they also freely talk about that they miss their parents and sisters and already have paid smugglers to get them to Germany. So behind most single Syrian refugee stands an entire family waiting to come to Germany (family reunification is one of the multiple acceptable reasons for asylum seekers).

In a poll the majority of Germans rejected Merkel's Open Borders policy because they already are confronted with the fall-out, live next door to refugee centers, receive less welfare and know who has to pay for this. Yet most newspapers and many politicians are still stuck in the do-gooder role and pat each other on the back. If a politican or other person voices doubts and concerns, commentaries slam them immediatedly as being right-wing oriented. That Germany is incapable of picking up the misery and poverty of the world without collapsing is ignored.

Is it senile stubbornness? Fear of loss-of-face? Or actually that Merkel wants to end up in the history books like her former mentor Helmut Kohl did with the German Reunion? I am afraid that the latter is the case and that Merkle will be remembered, but for the fact that she finally managed to get right-wing parties in Germany above a critical threshold.

In Sweden, another country with a high number of refugee, public opinion is divided between 80% pro and 20% (and rising) strongly against. The rise of the nationalistic right-wing party there is fueled by this. Compared to France (remember civil war-like clashes in Migrant suburbs) with Front National well-established, in Germany we did not have any such parties with notable shares of votes.

This will change now for sure, because many Germans are concerned about being flooded with muslimic culture and the associated side effects, notable intolerance against other religions and lack of womens equal rights.

Next state elections will be in 2017 and the crisis will by then be in full bloom. But the local elections before that date will already show the drift.

Poor Germany.
-------
Seit Monaten habe ich das Gefühl einen Verkehrsunfall in Zeitlupe mitansehen zu müssen, ohne etwas dagegen tun zu können und wo niemand reagiert. Dann wurde es statt besser noch schlimmer.

Unsere "Königin" Kanzlerin Merkel gab Vollgas anstatt zu bremsen und verfügte absolutistisch wie ein Sonnenkönig dass Deutschland auf die Anwendung Dubliner EU-Rechts verzichtet, womit alle Flüchtlinge auch aus den anderen sicheren EU-Ländern zu uns kommen können. Das bedeutet, dass auch diejenigen Flüchtlinge, die schon Asyl in unseren EU-Nachbarländern haben, nun zu uns wechseln können. Eine lukrative Sache, denn das soziale Versorgungssystem für Asylanten ist hier eines der grosszügigsten.

So hat Merkel anstatt zu bremsen die Lage verschlimmert. Sehr verschlimmert. Nach dieser Entscheidung stieg der monatliche Zustrom von Asylbewerbern von 80.000 auf über 200.000 an! Wenn dies so anhält - und nicht sogar weiter ansteigt - bedeutet das einen jährlichen Zustrom von 2.5 Millionen Flüchtlingen. EU-Politiker Juncker schätzte heute das 25 Millionen unterwegs sind, so dass die Quelle nicht allzuschnell eintrocknen wird.

Nun gingen den lokalen Kommunen bereits davor die Flüchtlingsunterkünfte aus und es mussten zum Teil Zelte aufgebaut werden. Der Winter naht und es wird spannend wie das weitergehen soll. Es wurden bereits Notstandsgesetze angewandt und ungenutzte Privatwohnungen beschlagnahmt.

Das Bild oben wurde in Hamburg aufgenommen, am anderen Ende von Deutschland und weit weg von den Hauptrouten der Schlepperkriminellen. Aber selbst da sieht man sie überall auf den Strassen, wie sie mit ihren Smartphones telefonieren, die wie mir auffiel meist besonders gross und super-dünn sind.

In Süddeutschland, besonders in Bayern, ist die Lage ganz anders, wo an einem Wochenende 40.000 Asylbewerber den Münchner Hauptbahnhof überfluteten. Seehofer hat nun sein Vorhaben geäussert, Flüchtlinge an der Grenze zurückzuschicken in das ebenfalls sichere Österreich.

Währenddessen proklamiert Merkel in TV-Interviews (aktuell bei Anne Will) dass ein Stopp nicht möglich sei und "wir schaffen das". Wie kann jemand so von der Realität entkoppelt sein? Es würde genügen wenn sie einfach wieder Dubliner EU-Recht anwendet und Asylbewerber an den Grenzen zu anderen EU-Ländern in diese sicheren Länder zurückschickt. Denn darum geht es doch, Sicherheit vor Krieg und Verfolgung? Nun, nicht allen: Wenn man sich an die Bilder gewalttätiger Flüchtlinge erinnert, die LKW-Fahrer bedrohen und wiederholt in den Kanal-Tunnel eindringen weil sie eben nach England und nicht nach Frankreich wollen.


In der Zeitung heute war ein Interview mit einer syrischen Flüchtlingsfamilie welche nach Deutschland kam als es noch schwierig war. Sie (!) haben Angst dass nun auch Kriminelle nach Deutschland kommen, die den Ruf der Flüchtlinge beeinträchtigen und das freundliche Gesicht Deutschland gegenüber ihnen verschlechtern. Aber gleichzeitig reden sie offen darüber, dass sie ihre Eltern und Schwestern vermissen und bereits Schlepper bezahlt haben um diese nach Deutschland zu bringen. So dass hinter fast jedem einzelnen syrischen Flüchtlinge eine ganze Familie steht, die darauf wartet nach Deutschland zu kommen (Familienzusammenführung ist ein legaler Grund).

In einer Umfrage lehnte die Mehrheit der Deutschen Merkels "Offene Grenzen" ab weil sie bereits mit den Problemen konfrontiert sind, in der Nähe von Flüchtlingsheimen wohnen, selber weniger soziale Unterstützung erfahren und wissen wer das alles bezahlen muss. Trotzdem sind die meisten Zeitungen und viele Politiker immer noch verhaftet in ihrem Gutmensch-Tum und klopfen sich gegenseitig auf die Schulter. Wenn ein Politiker oder anderer Mensch Zweifel und Bedenken äussert, wird dieser in Kommentaren reflexartig als rechts diskreditiert. Dass Deutschland nicht das Elend und die Armut der Welt auffangen kann ohne zusammenzubrechen, wird ausgeblendet.

Ist es Altersstarrsinn? Angst vor Gesichtsverlust? Oder eher dass Merkel in die Geschichtsbücher will wie es ihrem politischen Ziehvater Helmut Kohl mit der Deutschen Einheit gelang? Ich fürchte, es ist das Letztere, was Merkel vom sonst üblichen Nicht-Tun-Nichts-Entscheiden zu ungewohntem Aktivismus trieb. Wenn Merkel aber Erinnerungswert bekommt, dann wegen der Rolle als Wegbereiter rechter Parteien, denen durch die sozialen Konflikte es nun gelingen wird über die kritische Schwelle zu kommen.

In Schweden, ebenfalls ein Land mit vielen Flüchtlingen, ist die öffentliche Meinung gespalten zwischen 80% Pro und 20% (und steigend) massiv Dagegen. Der Aufstieg nationalistischer Parteien dort wird davon befeuert.
Verglichen mit Frankreich (wer erinnert sich an die Bürgerkriegs-ähnlichen Tumulte in Migrantenvororten?) wo die Front National satte zweistellige Wahlerfolge hat, haben wir bisher in Deutschland keine solche Parteien mit nennenswerten Stimmenzahlen gehabt.
Dank Merkel wird sich das nun ändern, da zahlreiche Deutsche auch besorgt darüber sind, mit den Begleiterscheinungen muslimischer Länder konfrontiert zu werden, darunter z.B. Intoleranz gegenüber anderen Religionen, "Ehrenmorden" und das Fehlen von Gleichberechtigung für Frauen.

Die nächsten Bundestagswahlen sind in 2017 und bis dahin wird die Krise in voller Stärke sichtbar sein. Aber bereits bei den anstehenden Landtagswahlen werden die Auswirkungen deutlich sein.

Armes Deutschland.